Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Eröffnung der Campingsaison in Bad Fallingbostel

Am Himmelfahrtswochenende dieses Jahres trafen sich die Campingfreunde der NaturFreunde Misburg zum traditionellen Ancampen. Dagmar und Franz Eberstein hatten diesmal auf den Campingplatz „Böhmeschlucht“ zwischen Bad Fallingbostel und Dorfmark eingeladen und ein umfangreiches und abwechslungsreiches Programm ausgearbeitet. 10 Campingeinheiten (Wohnwagengespanne und Reisemobile) trafen rechtzeitig ein. Das Wetter hatte es besonders gut gemeint, so dass die extra angemietete Spielscheune nicht genutzt werden musste. Alle geplanten Aktivitäten konnten daher im Freien stattfinden. Da einige bereits am Mittwoch angereist waren wurde erst einmal der sehr gepflegte Campingplatz besichtigt. Durch idyllische Terrassenanlagen im abschüssigen Gelände sind alle Stellplätze eben. Büsche, Bäume und Teiche sorgen für ein natürliches Ambiente. Der naturbelassene Heidefluss Böhme führt direkt am Campingplatz vorbei.

Nachdem am Donnerstag alle eingetroffen waren, wurde zum gemeinsamen Kaffeetrinken der selbst gebackene Kuchen kredenzt. Abends ging es dann in das Restaurant am Campingplatz, wo wir uns das Abendessen schmecken ließen. Es gab Spargel und andere Gerichte.

Am Freitag unternahmen einige eine Radtour nach Bad Fallingbostel um sich die Stadt anzusehen. Nachmittags saß man gemütlich beisammen und es gab Fisch, lecker von Horst Brandt zubereitet.
Am nächsten Tag ging es für einige zum Weltvogelpark nach Walsrode. Der Weltvogelpark Walsrode ist der weltweit größte Vogelpark. Er wurde 1962 eröffnet und liegt in der Lüneburger Heide auf dem Gebiet der Gemeinde Bomlitz bei Walsrode in Niedersachsen. Auf dem 240.000 m² großen Gelände leben etwa 4.200 Vögel (675 Arten), womit er zu den artenreichsten Zoos der Welt gehört. Zu sehen sind Vögel aus allen Kontinenten und jeder Klimazone der Welt.Abends wurde dann gegrillt und man traf sich zum gemütlichen Plausch.

Am Sonntagvormittag reisten nach und nach alle ab, mit dem einstimmigen Urteil, dass es wieder ein abwechslungsreiches und interessantes Wochenende war.

 

 

Wanderung am Steinhuder Meer nach Hagenburg

Ende April führte die Wanderung zum Steinhuder Meer. Bei herrlichem Sonnenschein fuhr die kleine Gruppe über Wunstorf bis Steinhude zum Platz an der Friedenseiche. Der Ursprung der dortigen Friedenseiche geht zurück auf das Jahr 1655, damals lag der Platz noch außerhalb des Fischerdorfes Steinhude. Seit 1765 stand an dieser Stelle ein Militärgalgen, daher auch der ursprüngliche Name „Zum Galgenberge“. Erst seit 1934 wird der Platz „An der Friedenseiche“ genannt.

Erstes Ziel der Wandergruppe war die Petruskirche aus dem Jahr 1804, die aber leider wegen einer Konfirmationsfeier nicht innen besichtigt werden konnte. Der Bau dieses Gebäudes zog sich aus Geldmangel bis 1854 hin. Sehenswert sind das untere Kirchenfenster, das einen Ausschnitt der Geschichte vom Fischfang Petrus darstellt, sowie das Kruzifix, die Johannesfigur und die Kanzelfiguren von einem Bildhauer aus Steinhude.

Weiter ging es durch das Scheunenviertel. Die Geschichte dieses historischen Platzes geht auf das Jahr 1756 zurück. Die Scheunen wurden seinerzeit wegen der Brandgefahr als Durchfahrtsscheunen errichtet, um das Heu und Stroh der Landwirte dort zu lagern. Auf dem zentralen Platz vor den Scheunen wurde Getreide gedroschen und Heu getrocknet  Seit 1871 dient dieser Platz auch als Festplatz und für den am Sonnabend stattfindenden Wochenmarkt.

Die Wanderung führte dann entlang des Steinhuder Meeres und dem 1,5 km langen Hagenburg-Kanal, den Graf Wilhelm 1772 hat anlegen lassen als Verbindung von der Festung Wilhelmstein bis zum Hagenburger Schloss, wo der Graf wohnte.

Hagenburg ist einer der ruhigeren Orte mit ca. 4.600 Einwohnern und ohne den eher hektischen Tagestourismus am Steinhuder Meer. Der Flecken Hagenburg gehört politisch zur Samtgemeinde Sachsenhagen im Schaumburger Land. Der Name Hagenburg stammt aus dem 13. Jahrhundert, als die Burg Hagenborch durch Grafen von Roden errichtet wurde. Heute liegt der staatlich anerkannte Erholungsort im Naturpark Steinhuder Meer sowie am Rundwanderweg um das Steinhuder Meer und hat eine ganze Reihe von eher sanften Attraktionen für einheimische und fremde Besucher zu bieten.

Nach einem kurzen Weg durch den Ort erreichte die Gruppe das Restaurant von Fischfeinkost Lindemann. Bei leckeren Fischgerichten konnte man sich von den ersten 7 km Wanderung etwas erholen. Auch wurden einige Nichtwanderer hier angetroffen.

 

Wanderer und Nichtwanderer vor dem Fischrestaurant Lindemann

Zurück ging es dann über Felder und Wiesen zum Ausgangspunkt in Steinhude.
15 km (!) und auch die Wanderer waren geschafft.

Bericht und Foto: Franz Eberstein

 

Fahrradtour zum Berggarten

Ende April unternahm die Radfahrgruppe der Naturfreunde eine Tour zum Berggarten in Herrenhausen. Bei herrlichem Frühlingswetter trafen sich leider nur einige Naturfreunde um dieses Ambiente zu besuchen. Der Berggarten auf dem Hang einer Eiszeit-Sanddüne und entwickelte sich von einem Gemüse- und Anzuchtgarten zu einem botanischen Garten. In den Schauhäusern und Themengärten des Berggartens sind gegenwärtig 11.000 verschiedene Pflanzen aus verschiedenen Klimazonen zu finden, darunter die größte Orchideensammlung Europas. Zuerst besuchte man die Schauhäuser und im Tropenschauhaus waren noch einige Schmetterlinge der vorigen Sonderausstellung vorhanden. Nach dem Besuch des Orchideenhauses unternahm die Gruppe einen ausgedehnten Spaziergang durch die teilweise schon blühenden Anlagen. Welch eine Pracht: Im Irisgarten blühten noch Zier-Kirschen, gleichzeitig begann die Blütezeit der Bartiris mit den niedrigen Sorten. Der Blumengang zeigte die Arten- und Sortenvielfalt der Schachblumen, während sich nebenan im Steingarten bunte Blütenteppiche von allerlei niedrigen Stauden ausbreiteten. In Richtung Prärie blühten üppige Fliederbüsche und verströmen ihren intensiven Duft.

Im Schmuckstaudengarten begann die Blütezeit der Päonien, so bezaubernd, dass man kaum den Blick abwenden mochte.

Überall sprießt es im Berggarten – der Frühling entfaltet nach und nach seine volle Blütenpracht.

gez. Hans-Joachim Neumann

 

Get more Joomla!® Templates and Joomla!® Forms From Crosstec